handbuch.jpgChangetagung 2016_3.jpgChangetagung 2016_9.jpgChangetagung 2014.jpegChangetagung 2016_8.pngslider_kugeln_2.jpgfrau_change_mit_button.jpgChangetagung 2016_4.jpgChangetagung 2016_5.jpgChangetagung 2016_6.jpgChangetagung 2016_7.jpg

CHANGETAGUNG 25./26. Januar 2018


Identität in der modernen Arbeitswelt

Zugehörigkeit - Netzwerke - Führung

 

Jeder von uns wird Baumeister seines eigenen Beziehungsnetzwerkes.
Aber das ist nicht nur eine Freiheit, sondern eine unabdingbare Notwendigkeit.
Heiner Keupp

 

"Was bist du von Beruf?" Früher konnte man mithilfe dieser Frage sein Gegenüber gesellschaftlich einordnen. Es gab Korporationen, Berufsehre und Meisterschaft. All dies garantierte Identität und Zugehörigkeit. Parallel dazu boten Organisationen eine meist lebenslange Erwerbsgrundlage, in der die Arbeit verrichtet wurde.
Heute hat ein Beruf kaum mehr Bedeutung und Arbeit wird zunehmend in Netzwerken verortet. Dies sind soziale Systeme, die vornehmlich aus Geschäftsbeziehungen bestehen. Darin gilt es, eigene Interessen zu verfolgen und gezielt auszuwählen, wann und wie man sich auf gemeinsame Vorhabe einlässt. Hierbei kommt der individuellen Autonomie ein zentraler Stellenwert zu.

Annäherung

Identität wird immer weniger gesellschaftlich zur Verfügung gestellt. Identitätsarbeit ist komplex und zu einem lebenslänglichen Prozess geworden, der vor allem Professionalisierung bedeutet. Um mit den gestiegenen Anforderungen Schritt halten zu können, muss die eigene Identität optimal als Ressource genutzt werden. Wenn also von Identität und Identitätskonstruktionen gesprochen wird, gilt es individuell eine Balance zwischen Verwertbarkeit und Persönlichkeitsentwicklung herzustellen. Es geht sowohl um Passung als auch um Einzigartigkeit.
Dennoch ist Identität eben nicht nur eine individuelle Angelegenheit. Globale Ereignisse, wie Migrationsbewegungen und Finanzkrisen wirken auf die Privatsphäre ein. Die administrative Überwachung sowie die Abhängigkeit von Expertenwissen nehmen zu. Es entstehen globale existenzbedrohliche Risiken, wie nukleare Technologie und Klimawandel, und die verwirrende Vielfalt an digitalen Kommunikationsangeboten explodiert ebenso wie die Handlungsoptionen.

Die Changetagung 2018 will Antworten finden:

  • Wie sehen neue Konzepte für Identität, Zusammenarbeit und Führung aus?

  • Wie verändert sich Zugehörigkeit in neuen Organisationsformen?

Über 60 Mitwirkende aus unterschiedlichsten Disziplinen untersuchen, welchen Stellenwert Identität in der modernen Arbeitswelt hat. Was hat sich verändert und was ist gleichgeblieben? Und wie wirkt sich all dies auf Mitarbeitende und Führungskräfte in Organisationen aus?

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen

Ihr
Olaf Geramanis & Stefan Hutmacher

 Flyer Changetagung 2018


 

Kooperationspartner